D

Die Galerie im Heuerhaus zeigt ein dynamisches Programm in wechselnden Ausstellungen bestehend aus Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie. Regelmäßige thematische Veranstaltungen und eine wissenschaftlich fundierte Kunstberatung begleiten die Ausstellungen und ermöglichen einen Dialog, der Kunst als ein kompetentes Medium für sozialen und politischen Diskurs nutzt. Die Galerie will eine Plattform für Kunst bieten, die mit der Gesellschaft interagiert.

Die Galerie im Heuerhaus wurde 1993 gegründet und von Heike Wendeln 2018 als Galeristin übernommen. Die Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin hat eine klare Positionierung:

Ich möchte möglichst viele Menschen von den Potenzialen von Kunst und Kultur für eine gesellschaftliche Zukunft überzeugen und damit gleichzeitig junge Künstler, insbesondere Frauen fördern. Thematische Ausstellungen zu aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen kuratieren und dabei der Kunst in einem räumlichen Gesamterlebnis eine Plattform bieten. Bei Kunstwerken ist mir auch die sinnliche Erfahrbarkeit, die Notwendigkeit und Spezifik des gewählten Mediums und der gewählten Form wichtig. Denn die sinnliche Erfahrbarkeit löst unmittelbare Gefühle aus. Ich sehe im kuratieren einen kompositorischen Prozess, der die wechselseitigen Relationen der verschiedenen Kunstgattungen, Stile und Epochen für den Rezipienten erfahrbar macht.

Heike Wendeln

„The poetry of things“

Durch die besondere Architektur der Galerie und die Präsentation der Objekte in dem kuratorischen Gesamtkonzept einer Wunderkammer  vermag der Besuch einer Ausstellung die Welt mit neuen Augen zu sehen. Geschichten werden durch Objekte erzählt. Die ursprüngliche Idee der Wunderkammer war den Mikrokosmos von schönen Dingen in einem Raum zu versammeln. Im 17. Jh. – der Ära der großen Abenteuerreisen, Entdeckungen und Erkundungen – wurden viele neue Objekte aus aller Welt nach Europa gebracht und zum ersten Mal ausgestellt, es entstanden die so genannten „Wunderkammern“. Kabinette prall gefüllt mit Kuriositäten. Schon damals lag der Fokus auf die Qualität und Einzigartigkeit der Objekte. Die Idee dahinter, die Welt und den Kosmos zu repräsentieren und den Platz der Menschheit darin.

Seien Sie ein Sammler! Erschaffen Sie sich ihre eigene Welt!

Auch wenn wir in unserer dematerialisierten Internet Ära die ganze Welt mit einem Click sehen, können unsere Sinne, sie doch nicht erfahren. In einer hochtechnisierten Welt erlebt das künstlerische Handwerk eine neue Bedeutung. So haben auch Künstler der Gegenwart immer wieder mit Kabinetten und Formen gearbeitet, um neue Zusammenstellungen und Bedeutungsebenen herzustellen. Die moderne Wunderkammer stellt die Verbindung her zwischen moderner junger Kunst und Objekten. Die Objekte strahlen Wärme aus, besitzen Erinnerungen und Emotionen.

Mehr zum Künstlerdorf Dötlingen

 

Folgen Sie uns bei Instagram

Es gibt keine Kommentare